Banner

gymnasiade_logoPetanque gehörte erstmals dazu. Ein rauschendes Fest war es aber eher nicht. Beim Mädels-3:3-Turnier machten mit Algerien, Frankreich, Marokko und Türkei gerade mal 4 Nationen mit. Nach einer Doppelrunde Jeder-gegen-Jeden holte sich La France Gold vor Marokko, Platz 3 teilten sich Algerien und die Türkei. Beim 3:3-Turnier der Buben stockte als 5. Nation noch die Ukraine das bescheidene Feld auf. Nach zwei Vorrunden kam es zur KO Runde. Die jungen Marokkaner besiegten Frankreich im Finale mit 13:8, die unterlegenen Halbfinalisten Türkei und Algerien teilten sich die Bronzemedaille. Der Ukraine blieb der undankbare 5. Platz. http://www.gymnasiade2018.ma/results/

Ein Anfang wurde jedenfalls gemacht, vielleicht rappeln sich die Schulsportverantwortlichen hierzulande ja noch dazu auf und helfen mit, diesen Schulsportwettbewerb international zu beleben. Siehe auch unseren Beitrag Schulschwänzer weiter unten.



...... wer sind die Besten im ganzen Land? In Frankreich gibt unzählige regionale Ranglisten innerhalb des FFPJP. Im Internet lassen sie diese Classements gut erforschen. Eine offizielle nationale Rangliste des Französischen Verbandes, für die Öffentlichkeit einsehbar, sucht man im frei zugänglichen Internet aber vergebens, was verbandsinterne Classements jedoch nicht ausschließt.

Gleichwohl führt die Boulewebsite www.boulistenaute.com Buch und erstellt alljährlich zum Abschluß der Saison eine Rangliste der besten Frauen und Männer nach den Ergebnissen bei nationalen Veranstaltungen des FFPJP. http://www.boulistenaute.com/modules/tinycontent/index.php?id=219 Die Abschlusstabelle 2017 Männer listet 3310 Spieler und sieht Dylan Rocher mit 111 Punkten vorn, Christian Fazzino 109 und Thierry Bezandry 105  folgen auf den Plätzen. Auch der ehemalige deutsche Meister Joel Albiger wird mit 6 Punkten geführt.

Das Classement  bei den Frauen sieht Anna Maillard 77 vorn, vor Marie-Christine Virebayre 70 und Alison Rodriguez 59. DPV-Athletin Luzie Beil von der MKWU wird mit 12 Punkten auf Rang 74 geführt, auch Eileen Jenal 7 Pkt., Kerstin Lisner 7 Pkt. und Indra Waldbüsser 5 Pkt. sind klassiert.  http://www.boulistenaute.com/modules/myiframe/index.php?iframeid=87

Prestigeträchtig, gut dotiert und bedeutend:

Le circuit PPF (Passion Petanque francaise) http://www.petanquefrancaise.com/competitions-circuit-ppf 26 Veranstaltungen auf dem Kalender des Franz. Verbandes erlauben es 48 Spielern mit französischer Lizenz sich für das Grand Finale PPF in Frejus zu qualifizieren. Nach erst zwei gespielten Turnieren in Séte und Cannes ist die Rangliste wenig aussagekräftig. Es führen mit momentan 16 Punkten: Mathieu Gasparini, Jeremy Hubert und Faycal Nemeur. Punkteverteilung: Sieger 12, Finalist 8, HF 4 und VF 2. Bei den Frauen liegen 5 Damen mit je 12 Punkten vorn, u.a. Adeline Menard und Angelique Zandrini. Der nächste gewertete Wettbewerb findet Ende Mai in Adrézieux-Bouthéon statt.

Qualif’ Masters 2019 ist die Rangliste für die Qualifikation zur Endrunde der Masters de petanque an der die 18 besten Spieler (auch internationale Athleten) teilnehmen dürfen: https://mastersdepetanque.fr/qualif-mdp/ Punkte können gesammelt werden bei Nationals, Internationals, Supranationals, Franz. Meisterschaften, Finalerunde Coupe de France des Clubs sowie bei anderen Turniere in Frankreich und bei der WM 3:3. Insgesamt zählen 38 Turniere. Für den Laien überraschend: Bei einer Französischen Meisterschaft sind bis runter ins Viertelfinale 45 Punkte zu holen, mehr als doppelt so viel wie bei einer Weltmeisterschaft mit nur 20 Pkt. Bei den Qualif’s führen nach vier gespielten Wettbewerben Philippe Quintais 14 Pkt. und Mathieu Gasparini 12 Pkt. vor 14 Spielern mit jeweils 10 errungenen Punkten die Liste an. Der nächste Wettbewerb auch hier der in Adrézieux-Bouthéon im Mai.

Wer sich für eine Übersicht über alle französischen Veranstaltungen verschaffen will, findet hier alles auf einen Blick: http://fotonum.com/pdfs/2018/Programme_Officiel_FFPJP



jugend2-1-724x1024Für das kommende Wochenende, am 28. und 29. April 2018 stehen die 17. Jugendländermasters im Oranienpark von Bad Kreuznach auf dem Programmzettel des DPV. Ursprünglich nur für Cadets und Juniors ausgeschrieben hat der DPV-Jugendvorstand die Richtlinien 2017 erweitert und die JLM noch mit Teams der Altersklasse Espoirs ergänzt. (Streng genommen unterstehen die Espoirs als junge Erwachsene nicht mehr dem Jugendbereich des DPV.) http://dpjugend.de/events/jugendlaendermasters-2/

Jeder LV kann somit nun drei Mannschaften mit den Besten der jeweiligen Altersklassen für den 3:3-Wettbewerb stellen. Folgende Alterabstufungen gelten: Cadets (bis zum 14. Lebensjahr), Juniors (bis zum 18. Lebensjahr) und Espoirs/Ü23 (bis zum 23. Lebensjahr).

Unser Bayerische Petanque Verband ist wieder dabei und bringt ein hoffnungsvolles Team an den Start. Bei den Espoirs gilt es den im bairischen Aschaffenburg gewonnenen Titel zu verteidigen und auch die weißblauen Juniors haben mit der Vizemeisterschaft etwas zu verlieren. Für Jugendsportwart Christoph Probst, seit den BPV-Vorstandswahlen im Februar im Amt, ist es die erste Teilnahme in verantwortlicher Position. Auf Anfrage nannte er uns folgende Equipe für die „grande bataille de la jeunesse pétanque“:

Cadets:   Deniz Löffler, Vinh Nguyen, Julian Gammer, Nico Seigner
Juniors:  Lea Dörhöfer, Domino Probst, Filip Dudaric, Felix Jolitz   
Espoirs:  Luzia Beil, Laurent Vigneau, Paul Möslein, Christoph Probst

Wir drücken die Daumen, auch wenn die Wetterfrösche fürs Wochenende eher eine Wasserschlacht prognostizieren.

Zur Erinnerung, die Titelträger 2017:  In Aschaffenburg gewinnt bei den Juniors der LV Saar (D. Burkardsmeier, J. Neu, L. Nava, M. Racz) 13:6 gegen Bayern, die Cadets aus BaWü (L. Strifler, M. Lehner, M. Bossert, T. Greuling)  siegen 13:2 gegen NRW und bei den Espoirs holt sich Bayern (C. Probst, S. Junique, V. Probst) mit 13:10 den Titel gegen LV Saar.



SpieleNicht nach Wunsch gestaltete sich am 21. April der erste Spieltag der Bezirksoberliga Südbayern in Kochel am See für den PCN. Die Begegnung gegen den BSSV Kaufbeuren1 verlief äußerst unglücklich, denn nach zwei gewonnenen Tripletten gingen die Doubletten allesamt verloren. Ein 12:13 im Mixeddoppel hätte genauso gut andersrum laufen können. 2:3 stand es am Ende, Spiele gegen Kaufbeuren sind traditionell knapp und häufig knirscht es. In der 2. Begegnung ballerte sich LL-Absteiger BO Landsberg 1 beim 5:0 allen Frust von der Seele, die Landsberger konnten nämlich noch nie gegen den Petanqueclub Neuburg gewinnen. Jetzt hat's geklappt, und wie! Nach den beiden Tripletten der 3. Begegnung gegen MKWU 6 steht es 1:1, wir hoffen auf den ersten Sieg am 2. Spieltag, wenn wir in unserer heimischen Kiesgrube die restlichen Doubletten gegen die Hauptstädter und die kompletten Begegnungen gegen SV Kochel 1 und BF Vaterstetten 1 ausgespielen.

Souveräner Tabellenführer Landsberg verlustpunktfrei wie auch Vaterstetten. PC Neuburg und MKWU 6 sieglos, dazwischen ein breites Mittelfeld mit 1:1. Der nächste Spieltag: Sonntag, 13. Mai auf dem Karlsplatz in Neuburg.

Alle Liga-Ergebnisse mit etwas Verspätung auf der website des BPV http://www.petanque-bayern.de/liga-161.html

Nachtrag: Der Sportsfreund, der unseren gelben Wurfkreis in Verwahrung genommen hat, möge ihn zum nächsten Spieltag wieder mitbringen. Danke!



314px-KochelschmiedSymbol für die kommenden Ligafights, der Schmied von Kochel, Bayerns legender Held steht für den Kampf bis zum bitteren Ende. Foto: Denkmal in Kochel, Spielort der Südbayernliga, Foto: Jooo, wikimedia commons.

Auf geht’s beim Schichtl! Alle weißblauen Petanqueligen starten am Samstag, den 21. April in die Saison 2018. Daß in Bayern ganz ordentliche Strecken zurückgelegt werden müssen, zeigt uns der Abstand zwischen Ringheim wo Unterfrankens Ligisten antreten und Freilassing, Gastgeber der südbairischen KL Ost. Eine bekannte Website misst fast 550 km aus und errechnet eine Fahrzeit von über 5 Stunden. Da sparen die Berliner aber deutlich Sprit. http://www.petanque-bayern.de/liga-161.html

Die Bayernliga, oberste weißblaue Petanqueinstanz startet zweigeteilt. Die nordbairischen Vereine Schweinfurt, Hof, Mechenhard, Niedernberg, Röthenbach und Nürnberg duellieren sich bei Gastgeber Freie Turnerschaft in oberfränkischen Hof. Die Südbayern-Fraktion bestehend aus Augsburg, München, Regensburg und Weilheim misst sich in Kochel am See.

Die Landesliga Nord beginnt im romantischen bairisch-schwäbischen Oettingen, die Südstaffel der LL residiert zweigeteilt in der Landeshauptstadt bei der MKWU und beim PC Sauerlach. Alle drei Ligen Unterfrankens eröffnen in Ringheim, einem Ortsteil von Großostheim bei Aschaffenburg, die beiden mittelfränkischen Ligen treffen sich in der schönen Residenzstadt Ansbach und für die beiden Ostbayerligen ist die Ratisbonne aus der Weltkulturerbestadt Regensburg Gastgeber.

Die zahlreichen südbayerischen Vereine teilen sich auf. BZOL (mit unserem PCN) und BZL gastieren neben den vier südbairischen Bayernlisgisten in Kochel am gleichnamigen See, der angeblichen Heimat des legendären Schmied von Kochel. Die KL West zieht es ebenso in Bayerns allertiefsten Süden, in die Grenzstadt Füssen im Ostallgäu, wie die KL Ost ins Berchtesgadener Land nach Freilassing, der „Eisenbahnerstadt“ an der Grenze zu Österreich.

Für Deutschlands Spitzenliga die DPV-Bundesliga beginnt der Kampf um den Deutschen Mannschaftsmeistertitel ebenfalls am 21. April. Der 1. Spieltag sieht Hamburg und Saarbrücken-Gersweiler als Gastgeber. Beide Spieltage werden “indoor“ in den Hallen des Hamburger Rugby Clubs und des LV Saar ausgetragen. http://deutscher-petanque-verband.de/bundesliga/dpb_2018/

Während der LV BaWü schon vor einer Woche Ligaauftakt hatte, beginnt der LV Saar am Freitag, den 20. April. Die LVs Nord und RhPf starten wie die Bayern am 21. April. In NRW und Niedersachsen geht’s ebenso wie beim LV Ost und in Berlin am Sonntag, 22. April los. Die Hessen lassen sich Zeit und fangen erst am 5. Mai an.



Einen sehr guten 2. Platz erreicht das DPV-Damentriplett Muriel Hess, Lea Mitschker und Luzie Beil beim Tournoi International de Tunis 2018 in Hammamet. Mouna Béji, Ahlem Sassi und Asma Belli aus Tunesien gewinnen. Den dritten Platz teilen sich Brandi/Guérin/Sanchez aus Frankreich und die zweite tunesische Mannschaft mit Ltafi/Skandrani und Hsan. Beim Open de Tunis der Männer siegen Cheikh/Ghrissi/Gharssi aus Algerien Die vom DPV angekündigte Berichterstattung lässt leider auf sich warten. Resultate auf der Website des Tunesischen Verbandes: http://ftbp.org.tn/resultats-du-tournoi-international-de-tunis-2018/

Nachtrag 2: Mit reichlicher Verspätung bringt der DPV einen eher verwirrenden und inhaltlich verworrenen Bericht auf seiner Website, der mehr Fragen offenlässt als er beantwortet. Völliger Gedächtnisausfall. Rein garnichts über Gegner und Ergebnisse. "Wahrscheinlich (sic) ein Achtelfinale bei den Männern!" An ein paar Resultate und gespielte Gegner sollten sich die Verantwortlichen doch noch erinnern können? Auch der einzige namentlich genannte Gegner, Monaco im Halbfinale des Damenturniers entpuppt sich als Hirngespinst. Die Damen Brandi, Guérin und Sanchez sind, unseres Wissens, allesamt Französinnen. Es ist offensichtlich, der DPV braucht keinen Bundestrainer, da muß schleunigst ein Arzt her. http://deutscher-petanque-verband.de/dpv-in-tunesien/ PS: Wenigsten hat man einen Sündenbock gefunden, auch ein Erfolg.



img5aa8f48e0b485Poule 1: Bereits im Viertelfinale kommt es zum Knaller bei der Finalrunde des Coupe de France des Clubs, als Metz und Nizza aufeinander treffen und die Mannschaft von der Côte d’Azur mit 16:12 die Oberhand behält. Im anderen VF stehen die favorisierten Lyon Canuts schon nach Einzeln und Doubletten uneinholbar als Sieger gegen das recht hoch eingeschätzte Bourbon-Lancy fest. Im Halbfinale kommt es zum Gigantentreffen Nizza gegen Lyon.

Poule 2: Außenseitersiege und Zähneknirschen beim Favoriten der französischen Fans. St. Pierre d’Oleron. Quintais, Hureau und Consorten ziehen überraschend gegen Villenave d’Ornon mit 9:17 den Kürzeren. HF-Gegner hier das Team aus Livarot, das den Underdog Bassens mit 17:14 eliminiert.

Halbfinals: Nach den 1:1 und 2:2 Partien der Semifinals ist Favorit Lyon gegen Nizza noch auf Kurs, dann dreht Nizza mit zwei Triplette-Siegen die Begegnung und steht nach einem 17:11 ganz überraschend im Finale. Außenseiter Villenave d'Ornon siegt im 2. HF gegen den anderen Außenseiter Livarot ebenfalls mit 17:11 und kämpft nun sensationell um den Gewinn des Coupe.

Finale: Diese Partie hatte niemand auf der Rechnung. In einem spannenden und knappen Finale gewinnt CASE Nizza mit 17:14 gegen die Mannschaft von der Gironde, Villenave d'Ornon. Den Sieg für Nizza sicherte sicherte erst in der allerletzten Partie das Trio Michel Hatchadourian, Patrick Hervo und Gilles Riviere mit einem 13:8-Sieg gegen die tapfer kämpfenden Moise Helfrick, Thierry Grandet und Jonathan Helfrick. Der hochfavorisierte Titelverteidiger ABC Draguignan war schon im Achtelfinale an den Lyon Canuts gescheitert. http://www.boulistenaute.com/actualite-coupe-france-clubs-petanque-chic-et-chocs-19822



une1520367513Mit 2894 Einschreibungen hat die Ausgabe 2017/2018 des Französischen Pokals für Clubmannschaften, soviel Teilnehmer wie noch nie zuvor in der Geschichte dieses seit 2000 existierenden Wettbewerbs. Nach den regionalen Ausscheidungen und vier nationalen KO-Runden seit September 2017, dürfen nun 8 Vereinsteams das Große Finale vom 15. bis zum 17. März in Frejus bestreiten. https://www.ffpjp.org/index.php/competitions/coupe-de-france

Boulistenaute stellt die „Großen Acht“ des Finales vor: http://www.boulistenaute.com/actualite-coupe-france-clubs-petanque-grand-huit-affiche-19785

Die hochfavorisierte Übermannschaft der letzten Saison, der ABC Draguignan mit den Weltstars Lacroix, Rocher und Robineau, ist, man glaubt es kaum, nicht dabei. Verliert sie doch ihr Achtelfinale gegen die Lyon Canuts, wobei die „Maschine aus Draguignan“ bei den Triplettes einen kapitalen Kolbenfresser erlitt, als das Trio lyonnaise Molinas, Malbec und Savin ihren Gegnern Robineau, Puccinelli und Rocher ein krachendes Fanny verpasste. Als großer Favorit auf den Titel gilt nun dieses Team aus der ehemaligen Welthauptstadt der Seidenweber (Canuts) und der Namensgeberin für die Hauptzutat unseres bayerischen Wurstsalats. Ranya Kouadri, Tyson Molinas, Kevin Malbec und Capitain Alex Mallet heißen die Erfolgsgaranten der Lyoner.

Mit dabei ist wieder der fünfmalige Seriensieger, der von 2012 bis 2016 reüssieren konnte, La Ronde Metz, obwohl ihm die Führungskraft der letzten Jahre, Claudy Weibel, den Rücken gekehrt hat. Der sechsmalige Rekordsieger DUC Nizza fehlt, hat ihm doch die ortsansässige Konkurrenz C.A.S.E. Nice den Rang abgelaufen.

Interessant: Ebenfalls erst im 8tel-Finale gescheitert die Mannschaft aus dem elsässischen Wittelsheim mit den alten Bekannten und Deutschen Meistern von 2016 Jonathan und Joel Albiger, die damals für den BC Tromm aufliefen. http://www.championnats-ffpjp.com/index.php/coupe-de-france-des-clubs/coupe-de-france-edition-2017-2018

Modus Coupe de france des clubs de pétanque:
6 Partien TaT (1x feminin oblig.) 2 Punkte pP, max. 12 P. total
3 Partien 2:2 (1x mixte oblig.) 3 Punkte pP, max. 9 P. total
2 Partien 3:3 (1x mixte oblig.) 5 Punkte pP, 10 P. total
31 Siegpunkte sind möglich. (Modus ident. EuroCup für Clubmannschaften).



Unser bayerischer Vertreter beim International de Sète musste der "rauhen Luft" an der Mittelmeerküste Tribut zollen. Zusammen mit Pascal Keller und Sascha Koch kam für Vincent Probst  mit der Equipe Allemagne schon im Poule 13 das Aus. Die Gegner waren aber beileibe keine Laufkundschaft, Poulekopf Fernando Jorge schaffte es immerhin bis ins 8telfinale. Daß die Trauben bei französischen Internationals hoch hängen, mussten aber auch beispielsweise Henri Lacroixs Team oder die Mannschaft Madagaskars anerkennen, die ebenfalls die Poules nicht überstanden. Das Team France flog schon im 64stel-Finale aus dem Wettbewerb. Durchaus gute Gesellschaft für das deutsche Team.

Im Finale setzt sich das favorisierte Trio Tyson Molinas, Jean Feltain und Chris Helfrick gegen
die Underdogs und Nr. 22 der Setzliste, Matthieu Gasparini, Faycal Nemeur und Jerem Huber, mit 13:5 durch und sichert sich die ersten 12 Punkte im Kampf um die Teilnahme am Grand Finale PPF.

Das National feminin sieht hingegen einen Favoritensturz. Das als Nr. 1 gesetzte Duo Marie-Christine Virebayre / Ludivine D’Isidoro unterliegt überraschend mit 7:13 der Nr.13 der Setzliste, dem Doublette Angélique Zandrini und Adeline Ménardhttp://www.petanquefrancaise.com/actualite/live-phases-finales-jour-2-ppf-tour-sete  Ergebnisse hier: http://pezenas.petanque.free.fr/Page_Rslt_PPF_2018_SETE.html



Tag 1: Nach 6 Runden im Länderpokal 2018 gibt sich NRW keine Blöße und führt nach dem ersten Tag mit 6:0 Punkten. Bayern verliert nur ein Spiel gegen RhPf und folgt in der Tabelle mit 5:1. NiSa und Hess dahinter mit 4:2 vor Nord, RhPf und Saar mit 3:3. Titelverteidiger BaWü abgeschlagen auf Platz 8 mit 1:5 vor Berl und Ost. Morgen kommen mit Saar, NRW und NiSa noch 3 ganz dicke Brocken auf die weißblaue Equipe zu. Wir drücken die Daumen.

Tag 2: Bayern schlägt am zweiten Tag NRW und NiSa und holt sich einen nie erwarteten 2. Platz. Erfolgsgaranten für das weißblauen Team sind das Frauen- und Jugendtriplett mit 7 Siegen. Espoirs und Senioren 2 halten sich ebenfalls wacker und gewinnen 5 x. Die Senioren 1 fallen mit 2 Siegen etwas ab. Das ist das beste Ergebnis in der Geschichte des BPV. NRW triumphiert (mit der einen Niederlage gegen Bayern). NISa holt sich Rang drei vor den punktgleichen Hessen. Vorjahresieger BaWü abgeschlagen. Der LV Ost schmückt sich mit der roten Laterne.

Begegnungen und Tabelle.



640px-Digue_Georges_Brassens_Sete_05Sète malerisch: Links im Bild die Rue de l'Allée du Jeu de Boules und auf der rechten Seite der Damm Georges Brassens, Foto Christian Ferrer, wikimedia commons.

Georges Brassens einer der ganz Großen aus der Garde der berühmten französischen Chansoniers kommt aus Sète, der okzitanischen Hafenstadt am Mittelmeer zwischen Mont Saint Claire und dem Étang de Thau. https://de.wikipedia.org/wiki/Georges_Brassens Mit seiner Interpretation des Chansons „Une partie de Petanque“ hat er unserem Spiel ein dauerhaftes musikalisches Denkmal gesetzt. https://www.youtube.com/watch?v=dZFtACnTIy4

Kommendes Wochenende erwartet die Petanqueszene nun hunderte von Petanquepartien in Brassens Geburtsstadt. https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A8te Bürgermeister Commeinhes eröffnet am 2. März in Neuburgs Partnerstadt neben dem 5. National für Doublettes feminines erstmals ein International Petanque für Männer, das als „Qualif“ für die Turnierserie PPF zählt. http://www.petanquefrancaise.com/competitions-circuit-ppf

Gespielt wird auf dem Place Stalingrad, dem Verfasser als rabiate Schlaglochpiste in Erinnerung, sowie auf dem Parkplatz am Quai Paul Riquet. 512 Equipen bei den Männern haben gemeldet, bei den Frauen sind immerhin noch 128 Doubletten dabei. Namhafte einheimische und internationale Cracks geben sich die Ehre. Und: Für ein International daheim verzichten viele Weltklasseleute kurzfristig auf die strapziöse Reise zu den zeitnahen Star Master im fernen Pattaya. Für die Boulistenaute-User ist das Trio Tyson Molinas, Jean Feltain und Chris Helfrick Topanwärter auf den Sieg, die Teams von Dylan Rocher und Henri Lacroix folgen auf den Plätzen. Ergebnisse gibt es hier: http://www.cd34petanque.com/lire.php?rub=concours-internationaux%20et%20nationaux&cah=1&art=34 und hier: http://www.petanquefrancaise.com/actualite/live-jour-1-ppf-tour-sete

Auch der DPV ist eingeladen und reist mit einer Männermannschaft ins Venedig des Languedoc. Unser Dachverband ist wegen des zeitgleich laufenden Länderpokals in Heerlen personalmäßig etwas in der Bredouille. Neben Pascal Keller und Vincent Probst macht Sascha Koch als Aushilfskraft den Notnagel, denn auf ein Turnier in Sète zu verzichten wäre mehr als fahrlässig. http://deutscher-petanque-verband.de/dpv-kader-im-vielfaeltigen-einsatz/



Strahlender Sieger in den Anlagen des Hotels Bougainvilliers de Saly beim Turnier der Petite Cote wurde das französische Dreigespann Philippe Suchaud, Christophe Sarrio und Didier Marais, das sich in einem hartumkämpften Finale gegen eine panafrikanische Auswahl mit El Hadj N’dongo (Senegal), Marcel Bio (Benin) und Hassane Laham (Elfenbeinküste) 13:5 durchsetzte.

Drei Tage lang kämpften die Topsportler des Genres in über hundert Dreiermannschaften aus 19 Ländern um die Trophäe der Kleinen Küste. Für den Local Hero Fara N’diaye war zusammen mit Brahim Darwish und Hussein Dehizlah bereits in der ersten KO-Runde gegen Mali mit 13:7 Schluß. Auch die Nationalmannschaft Senegals, bestehend aus Khalil Hachum, Mayade Diop und Insa Seck schied im Halbfinale gegen Suchauds Team mit 7:13 aus. Finalist Mixed Africa gewann das andere Semifinale gegen Frankreichs Zweite mit 13:5. Durch seinen Finalsieg im Tir de precision über den Beniner Marcel Bio gönnte sich der 11-fache Weltmeister Suchaud dann noch ein extra Zuckerl und die uneingeschränkte Pétanque-Königswürde von der Petite Cote. Nachtrag: Die Videoaufzeichnung des Finales 3:3 auf dailymotion, Kommentar in französischer Sprache: http://www.dailymotion.com/video/x6ejwqv

Der internationale Petanquezirkus trifft sich wieder Ende Februar im thailändischen Pattaya, dann darf sich auch eine deutsche Equipe im Konzert der Großen beweisen. Quelle: https://wiwsport.com/2018/02/05/petanque-tournoi-international-petite-cote-france-championne-triplette/



affiche-ny-2-2Seit letztem Jahr macht der große internationale Petanquezirkus nun auch außerhalb der offiziellen Meisterschaften Halt auf dem afrikanischen Kontinent. Weltklasse aus 23 Nationen nimmt teil am Tournoi International les 72 heures de la Petite Côte in Saly / Senegal vom 2. bis 4. Februar. http://www.tipc-senegal.com/programme-16-pages.html

Mit diesem Turnier hat sich auch Afrika ein großes internationales Benchmark-Event geschaffen so O-ton www.boulistenaute.com. Die Teilnehmerliste verzeichnet natürlich die Mehrzahl der afrikanischen Cracks wie beispielsweise Fara N'Diaye, Marcel Bio, El Mankari und Adama Kuande. Das Gros der afrikanischen Petanquenationen von Vizeweltmeister Benin, Weltmeister Madagaskar bis Marokko und Tschad stellt sich der internationalen Konkurrenz, dargestellt von den weltbekannten Protagonisten der großen Boulewelt. Rizzi, Fazzino, Quintais, Suchaud, Weibel, Le Boursicaud, Hureau, Lacroix, Lamour, Sarrio, Philipson, Gambert, Foyot oder der unvermeidliche Rocher treten im Triplet sowie im Tir de précision an, für Ehre und Preisgeld. Deutsche Teilnehmer sind nicht am Start. www.boulistenautes.com und WebTV übertragen das Rendezvous africaine live. Nach einem Bericht von http://www.boulistenaute.com/actualite-la-petanque-en-afrique-rendez-vous-africain-19756



Sehr gut schlug sich das bairische Trio Andi Kreile/Philipp Zuschlag/Nicholas Mari beim Top72-Turnier des Landesverbandes NRW in der Düsseldorfer Boulehalle mit dem Erreichen des Halbfinales. Hier war nach einem knappen 10:13 leider Ende gegen die späteren Sieger, Marco Schumacher/Robin Stentenbach/Moritz Rosik. Die zweite bairische Equipe mit Vincent Probst/Matthias Ress/Sebastian Lechner erreichte das Achtelfinale, musste dort aber den oben genannten bairischen Halbfinalisten mit 11:13 den Vortritt lassen. https://www.boule-nrw.de/fotoalbum/2018/bildset01/index.php

Der Deutsche Länderpokal 2018 am 3. und 4. März im niederländischen Heerlen, das erste bundesweite Stelldichein der neuen Saison wirft seine Schatten voraus. Alle 10 Landesverbände machen mit und sind mit ihren Spitzenkräften am Start. Der Veranstalter DPV hat auch schon die Spielrunden ausgelost. Unser Bairischer Verband beginnt gegen den LV Ost und beschließt seine neun Begegnungen gegen den LV Niedersachsen. http://deutscher-petanque-verband.de/laenderpokal-ist-ausgelost-2/



5. Grand Finale Passion Petanque Française vom 11. bis 13. 01. in Fréjus der Capitale azuréenne de la pétanque: Im ersten Halbfinale hat das Trio Montoro, Renaud und Pucinelli bei eigener 9:7 Führung einen gemeinschaftlichen Blackout und bekommt vom Altmeister Quintais die volle Dröhnung von 6 Punkten verpasst. 13:9 Sudden death. Im 2. Halbfinale überrollt die „Maschine aus Draguignan“ die bedauernswerte und gewiss nicht schlechte Equipe mit Rousseau, Gasparini und Philipson und macht mit einem 13:0 all deren Hoffnungen zunichte. Was dann folgt, nennt www.boulistenaute.com ein legendäres Finale in einer Atmospäre des Wahnsinns und eines der großen Matches in der Geschichte des Petanquesports. Nach fast 2 Stunden Spieldauer gewinnt das Trio Lacroix, Rocher und Robineau am Samstag das Endspiel mit 13 zu 11 gegen die Equipe Quintais, Suchaud und Usai und holt sich den ersten Titel der jungen Petanquesaison in Frankreich. Damit macht das Trio des TaT-Weltmeisters aus Draguignan dort weiter, wo es 2017 mit dem Gewinn des EuroCup aufgehört hat, siegen, siegen, siegen.
Auch bei den Frauen setzt sich das favorisierte Wildcard-Team der Weltmeisterin Colombet mit Matarranz und Beji durch. Im Finale geht die Equipe mit Picard, Estève und Viens zwar mit 3:0 und 5:4 in Führung, hat dann aber keine Chance mehr und muß das Finale mit 5:13 verloren geben. Müßig der Hinweis, daß auch Matarranz für Draguignan spielt. http://www.boulistenaute.com/actualite-circuit-ppf-finale-legende-19734 (Nach Berichten von www.boulistenaute.com verfasst. Gerüchten zufolge, soll PPF vor dem Aus stehen.)



88e8185dbe3fb94cb79ab0fbf196Bereits seit 2014 trifft sich Frankreichs Crème de la crème des Petanquesports zu Beginn des Jahres zum ersten großen Event der Saison, dem mittlerweile unverzichtbaren Grand Final PPF. Le circuit Passion Pétanque Française http://www.petanquefrancaise.com/competitions-circuit-ppf ist eine Turnierserie die vor vier Jahren auf Initiative von Jean Casale, Pascal Mari und Jean-Michel Raffali gegründet wurde. Das Finale vereinigt sechzehn Herren- und acht Frauenteams mit jenen SpielerInnen, die sich in der vergangenen Saison qualifiziert haben.

Dieses Jahr ist es wieder Fréjus Gastgeber der Stars, die Show beginnt am kommenden Donnerstag um 14:30 mit der Auslosung und dauert bis Samstag. In Lostopf 1 die Topfavoriten Lacroix und Robineau, fast 100% der boulistenaute-user tippen auf ihren Sieg. Mit dabei die anderen Sieganwärter wie Montoro-Renaud-Puccinelli, N'Diaye-A.Cano-Cipriani und Quintais-Suchaud-Usaï. In Topf 2 finden wir Malbec, Molinas und Savin, die Formation von Christian Fazzino, Wild Card Rizzi und Madagassy Rasamimanana. Auch Lostopf 3 verspricht mit den Formationen von Kevin Philipson, Gino Debard, Mickaël Bonetto und Romain Fournié viel Qualität, wie auch Topf 4 mit den Equipes von Darodes, Gargowitch, Foyot und Mandimby.

Auch bei den Frauen ist große Klasse am Start. Colombet Beji und Mattaranz liegen in den Prognosen vorn, aber auch von Anna Maillard und Charlotte Darodes, Caroline Bourriaud oder Florence Schopp ist wohl Einiges zu erwarten. Vermisst werden Topnamen wie Cindy Peyrot, Allison Rodriguez oder Audrey Bandiera.

Alle StarterInnen: http://www.boulistenaute.com/actualite-circuit-ppf-finale-au-top-19730 Live WebTV Boulistenaute bringt von Donnerstag 14:30 Uhr bis Freitagabend die Achtel- und Viertelfinals: http://www.boulistenaute.com/modules/myiframe/index.php?iframeid=35 Halbfinale und Finale folgen am Samstag auf dem Spartensender l'Équipe und mit einigen Tagen Verspätung für uns in der Diaspora auf Youtube.



Foto_Kengi1982_Chanchai_acadium_BangkokDas Chanchai Acadium in Bangkok, Austragungsort der 1. Asiatischen Petanquemeisterschaften. Foto: Kengi1982, wikimedia commons.

1. Asienmeisterschaften im Chanchai Acadium Bangkok/Thailand vom 8. bis 10. Dezember 2017: Vor heimischer, aber ausgesprochen magerer Zuschauerkulisse musste die thailändische Petanque-Weltmacht zwei ganz empfindliche Schlappen gegen die armen Schlucker aus dem Nachbarland Kambodscha einstecken. Ausgerechnet in der prestigeträchtigen Königsdisziplin Triplett bei den Männer und bei den Junioren blieben die Thais nur jeweils zweiter Sieger. Bei den Männern zogen sie klar mit 6:13 den kürzeren und für die Junioren sah das Ergebnis von 7:13 auch nicht viel besser aus. Da sind die drei Goldmedaillen im 3:3 Frauen (13:10 gegen Vietnam) und in den Schiesswettbewerben Männer und Frauen nur ein schwacher Trost. Ihre dritte Goldmedaille holten die Kambodschaner im Schießen bei den Junioren.  
Hier die aktuelle Liste der asiatischen Titelträger:
Tir de précision
Junioren: Gold Kambodscha, Silber Malaysia, Bronze Thailand und Indien
Frauen: Gold Thailand, Silber China, Bronze Kambodscha und Vietnam
Männer: Gold Thailand, Silber Vietnam, Bronze Kambodscha und Japan
3:3 B-Turnier (Nations Cup)
Männer tripl Gold Vietnam, Silber Japan, Bronze Mongolei und Singapur
Frauen: Gold China, Silber Japan, Bronze Taiwan und Singapur
Junioren: Gold Taiwan, Silber Malaysia Bronze Singapur und China
3:3 Asienmeisterschaft
Männer: Gold Kambodscha, Silber Thailand 1, Bronze Thailand 2 und Malaysia
Frauen: Gold Thailand 1, Silber Vietnam, Bronze Thailand 2 und Malaysia
Junioren: Gold Kambodscha, Silber Thailand 1, Bronze Thailand 2 und Vietnam

Auf der facebook-site des asiatischen Verbandes gibt es die Ergebnisse und Videoauzeichnungen der Finalspiele. https://www.facebook.com/AsianBoulesSportConfederation/



SchneegestoberBild oben, der Biergarten der Antoniusschwaige als Winterlandschaft mit Boulern. Kleines Bild, der dekorierte Sieger Max Lohr und die knapp besiegte Zweite des Wettbewerbs Jutta Neumeier. Fotos Ludwig Semmler

Biergarten der Antonius-Schwaige in Ingolstadt: Unter arktischen Bedingungen lief das 1.Glühschweinturnier des Petanqueclub Ingolstadt am vergangenen Sonntag ab. Heftiges Schneetreiben zwang Organisator Ludwig Semmler zum vorzeitigen Abruch der Veranstaltung. Statt 5 Runden SM wurden es halt nur 3. Sieger_GluhschweinturnierAls extrem wetterhart erwies sich Max Lohr, der seine drei Spiele gewann und die von Moni Streit geschaffene Glühschweintrophäe samt Preisgeld in Empfang nahm. Extrem knapp geschlagen auf Rang 2 mit ebenfalls 3 Siegen, Jutta Neumeier gerademal zwei läppische Punkte weniger als der Dekorierte. Beim Aprés-Boule im sogenannten Salettl durften sich die 18 Wettkämpfer vom Frostboulen am warmen Boulerofen wieder erwärmen. Uns Neuburgern, die wir zu Gast sein durften, hat es gut gefallen. Der Biergarten der Antoniusschwaige präsentierte sich als teilweise anspruchsvolles Boulegelände und bietet sich für die Zukunft als schöner Bouleplatz an.



cd66a7a18d37d7e5dd969c249e9a1ecb_XLBangkok / Thailand, CC 2017, Abb. FIPJP

Im Vorfeld der 1. Asiatischen Boulesport Meisterschaften vom 8. bis 12. Dezember in Bangkok Thailand veranstaltet der Weltverband FIPJP den Men’s Confederation Cup 2017 vom 6. bis 9. Dezember ebenfalls in Bangkok. Im Gegensatz zum Confed-Cup bei den Fußballern erschließt sich die Organisationsform des Confed-Cups bei den Petanquern nur schwer, denn in den veröffentlichten Statuten des FIPJP sucht man entsprechende Regularien ebenso vergebens wie beispielsweise Mannschaften aus den Konföderationen Ozeaniens oder Panamerikas im aktuellen Teilnehmerfeld. Europa mit 2 französischen Teams, Afrika mit jeweils 2 Mannschaften aus Tunesien und Marokko und der im Sommer neu installierte Asiatische Verband mit jeweils 2 Equipen aus Vietnam, Thailand und Kambodscha bestreiten dieses Pokalturnier. 

Dazu zeigt uns der Asiatische Verband auf seiner facebook-Seite "aufregende" Fotos von der Eröffnung der Veranstaltung und dem ersten Tag der Wettbewerbe. Eine volle Honoratiorenbühne, ein paar Folklore-Huppduhlen und einige boulespielende Hansel vor gähnend leeren Zuschauerrängen. Cui bono? fragt sich der Boulefreund und rätselt in diesem Zusammenhang auch, warum es beispielsweise der französischer Verband nicht schafft an europäischen 55+ Meisterschaften teilzunehmen, im fernen Südostasien aber kein Bamberlesturnier auslässt.

Es gibt auch Spielergebnisse unter https://www.facebook.com/AsianBoulesSportConfederation/

Hinweis: Beim Besuch der Website des asiatischen Verbands http://www.asianboulessport.org/ muß mit Phishingattacken gerechnet werden.



In unregelmäßigen Abständen ruft euch der PCN die Bouleregeln ins Gedächtnis.

Das offizielle Reglement findet ihr hier: http://deutscher-petanque-verband.de/regeln/


qlaq logo prov


 

Schützt die Menschenrechte im Iran
 
Amnesty Schild Protect Civilians in Ukraine DINA2 Querformat Englisch 500x354 
TURNIERKALENDER 2024
• Bayern BPV aktuell
• Deutschland DPV

  WAS IST SONST LOS?

+++ Div. Turniere in Deutschland im Turnierkalender petanque-aktuell und Termine ptank +++

 PÉTANQUE?

Geschichte und Beschreibung wikipedia

Die internationalen Regeln deutsch und als unverbindliche genderneutrale Version

Die zugelassenen Wettkampfkugeln und Zielkugeln (FIPJP)

Die Weltmeister*Innen wikipedia

Die Deutschen Meister*Innen DPV-Archiv

Verbände, Vereine und viel mehr Links auf qlaq.de

 


sommerakademie logo 01 3


Perletti Logo ohne Claim


Screenshot 2 

alf